Moderne Medizin mit Tradition

Die neuen Infrastrukturprojekte am MedUni Campus AKH mit dem Zentrum für Präzisionsmedizin schaffen die baulichen Voraussetzungen für die Umsetzung eines europaweit führenden Programms zur personalisierten Medizin. Sie sorgen für die Nachhaltigkeit dieser Stellung und des hervorragenden Images in der Medizin- und Wissenschafts-Community. Nach den führenden Wiener Medizinischen Schulen des 18. und 19. Jahrhunderts wurde Wien mit der Konzentration der Universitätskliniken im „neuen Wiener AKH“, Ende des 20. Jahrhunderts, wieder zu einem Hotspot der medizinischen Wissenschaften. Starke Partnerschaften mit anderen internationalen universitären Spitzeninstitutionen und mit großen Unternehmen aus der Industrie untermauern diese Top-Position.

Erste Wiener Medizinische Schule
Kaiserin Maria Theresia berief den Holländer Gerard van Swieten nach Wien, der den Grundstein für die „Erste Wiener Medizinische Schule“ legte. In dieser Zeit wurde das heute als „Bedside-Teaching“ bezeichnete Lehrmodell in Wien entwickelt, das von hier aus seinen Siegeszug als weltweit angewandte Methode der medizinischen Ausbildung antrat. Im Laufe des 19. Jahrhunderts und mit der vorangegangenen Eröffnung des Allgemeinen Krankenhauses (1784) entwickelte sich Wien als internationales Forschungszentrum. Eine herausragende Stellung, die Wien und die medizinische Forschung erstmals im 18. Jahrhundert innehatte.

Zweite Wiener Medizinische Schule
Es entstand mit Ärzten wie Ignaz Philipp Semmelweis oder Karl von Rokitansky die „Zweite Wiener Medizinische Schule“. Theodor Billroth führte weltweit anerkannte Innovationen in der Chirurgie durch. Die ersten Haut-, Augen- und Hals-Nasen-Ohren-Kliniken der Welt wurden in Wien gegründet – die österreichische Bundeshauptstadt wurde zur Geburtsstätte der medizinischen Spezialisierung. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde diese Top-Stellung durch die Verleihung von insgesamt vier Nobelpreisen an Wiener Mediziner untermauert: an Robert Bárány, Julius-Wagner-Jauregg, Karl Landsteiner und Otto Loewi.

Vor dem Hintergrund der historischen Erfolge und Innovationen in der medizinischen Forschung sieht sich die MedUni Wien dem Ziel verpflichtet, die aktuelle Top-Stellung zu behaupten bzw. zu stärken. Dazu wird das Zentrum für Präzisionsmedizin und die damit verbundenen Möglichkeiten in Klinik und Forschung wesentlich beitragen.
Unterstützen Sie uns auf diesem Weg. Als privat finanzierte Einrichtung benötigt das Zentrum für Präzisionsmedizin Ihre Unterstützung.

Sie interessieren sich für die ausführliche Geschichte der MedUni Wien?
Diese finden Sie hier

zurück zur Startseite